KAZI YETU

Rohstoffe, die aus Afrika exportiert werden, werden überwiegend im Ausland verarbeitet, gebrandmarkt und verpackt, was den wirtschaftlichen Nutzen im Herkunftsland minimiert, was zu Ungleichheiten in Handel und Wohlstand führt.

Um dieses globale Problem anzugehen, gründeten Tahira Nizari und Hendrik Buermann 2018 ein Sozialunternehmen namens Kazi Yetu („Unsere Arbeit“ auf Swahili) mit dem Fokus auf lokaler Wertschöpfung in Tansania. Kazi Yetu sollte Gourmet-Nahrungsmittel und -Getränkeprodukte herstellen, die zu 100 % in Tansania hergestellt werden, um Arbeitsplätze für Frauen zu schaffen und die Lebensgrundlagen der Bauern zu verbessern.